Unser Ansatz

„Durch stetige Optimierung und mehr als zwanzig Jahre Erfahrung garantieren wir unseren Kunden höchste Verarbeitungsqualität.“

Seit der Erfindung des Stahlbetonbaus

haben sich verschiedene Methoden zur Erstellung von Stahlbetongeschossdecken etabliert. Analog zu Materialien wie z. B. Stahl und Holz, welche Lasten hauptsächlich einachsig abtragen, wurden die ersten Deckentragwerke aus Stahlbeton ebenfalls zunächst einachsig konzipiert. So ist heutzutage oftmals, hauptsächlich jedoch außerhalb Europas, noch die Kombination aus Balken bzw. Unterzügen und orthogonal verlaufend aufgelegten einachsig wirkenden Platten anzutreffen.

Die mit weiteren Entwicklungsschritten eingehenden Erkenntnisse über das zweiachsige Tragvermögen von Deckenkonstruktionen machten schnell Kassettendecken als auch massive Flachdecken populär. Von nun an war man in der Lage, durch flexiblere Strukturen flexiblere Nutzungen zu ermöglichen.

Durch das Hinzufügen von rotationssymmetrischen, ellipsoiden Verdrängungskörpern, verschmelzen die Vorteile beider zuvor angebrachten Deckenbauarten. Auf der einen Seite die geringe Konstruktionshöhe der Flachdecke, auf der anderen Seite die Materialeffizienz der Kassettendecke.

Seit nunmehr zwanzig Jahren werden Gebäude weltweit mit Verdrängungskörpern oder Hohlkörpern ausgestattet. Es kann konstatiert werden, dass diese Bauweise gleichermaßen neu und innovativ, aber auch  anerkannt und akzeptiert ist. Die Suche nach der besten Art und Weise, den Beton im Inneren einer Stahlbetondecke zu formen, ist letztlich in der Erfindung und Gründung von UNIDOME und der Entwicklung von Unidome Betonformern gemündet.